Navigation
Facebook
Kategorien
Stoffentwicklungsstipendium

Stoffentwicklungsstipendium

Das FILM OHNE GRENZEN Festival freut sich sehr, Ihnen als Filmemacher/in ein einmaliges Förderprogramm in Kooperation mit der Antoniusstiftung und Lupa-Film anbieten zu können.

Der Weg von der Idee zum Drehbuch oder Filmkonzept ist ein steiniger, der neben Inspiration und Energie vor allem Ruhe und finanzielle Unabhängigkeit erfordert. Das internationale Stoffentwicklungsstipendium „HAUS AM SEE“ ermöglicht genau diese Fördermöglichkeit in der Region Berlin-Brandenburg. Die Fördermaßnahme beträgt 12.000 € und beinhaltet auch einen dreimonatigen Aufenthalt auf dem Gut Eibenhof in Bad Saarow.

Der „HAUS AM SEE“-Stipendiat/in bekommt die einmalige Gelegenheit, das eigene Filmprojekt während des FILM OHNE GRENZEN Festivals im Rahmen eines moderierten Panels den Besuchern und auch eingeladenen Vertretern der
Filmbranche vorzustellen.

Die eingereichten Treatments werden von einer hochkarätigen Jury beurteilt und ausgewählt.

Neue Bewerbungen für das HAUS AM SEE Stipendium können wieder nach dem Festival 2017 eingereicht werden.  Ansprechpartner: Felix von Boehm LUPA FILM  GmbH / felixvonboehm@gmail.com

Informationsflyer:
Stoffentwicklungsstipendium dtsch. „HAUS AM SEE“
Stoffentwicklungsstipendium engl. „HOUSE ON THE LAKE“


HAUS AM SEE 2017

In diesem Jahr werden wir im Rahmen unseres Filmfestes erneut Einblicke in die vom HAUS AM SEE Stipendium geförderten Filmprojekte erhalten. Der Stipendiat des Jahres 2016/2017,  Karim Ainouz , wird  in einem Werkstattgespräch mit Materialsichtung am Samstagvormittag (16.9.17) über seine Tempelhof-Dokumentation “TEMPELHOF – FIELD OF HOPE” berichten, die für RBB/Arte in Koproduktion mit LUPA FILM GmbH gerade abgeschlossen wird.

Im Anschluss wird der Stipendiat  für das Jahr 2017/2018 bekannt gegeben.

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

HAUS AM SEE 2016

Die Stipendiatin Lilian Nix stellte ihren Dokumentarfilm THROUG LINGING EYES über vier Kinder auf vier Kontinenten vor. Der Film wird derzeit mit Unterstützung des Medienboard Berlin Brandenburg als RBB Leuchtstoff in Koproduktion mit der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf realisiert. Stipendiat und Dokumentarfilmer Karim Ainouz sprach mit Felix von Boehm (Lupa-Film) über sein neues Projekt.