Navigation
Facebook
Kategorien

Programm 2016

Das „FILM OHNE GRENZEN“ -Festivalprogramm  2016 wird  in der ersten Augustwoche hier veröffentlicht!

Programm FoG 2016

Programm FoG 2016

Vom 15. bis 18. September 2016 findet das internationale „Film ohne Grenzen“ – Festival nun zum vierten Mal in Bad Saarow statt – und wir freuen uns sehr, dass sich das vom Medienboard geförderte Festival in Brandenburg inzwischen mit so großem Erfolg etabliert hat. In der Kulturscheune des Guts Eibenhof widmen sich die gezeigten Filme in diesem Jahr schwerpunktmäßig dem Thema „Heimat“. Während die einen in ihrer Heimat Sicherheit und Vertrautheit finden, müssen andere sie verlassen – oder finden eine neue Heimat in einem fremden Kulturkreis. So spiegelt sich in den Filmgeschichten das Anliegen des Festivals in besonderer Weise: die Förderung von Humanität, Solidarität und Menschenwürde. Begleitet durch Talkrunden und Filmgespräche, findet eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Bedeutung der „äußeren“ und „inneren“ Heimat statt. Die am 17.-18.9.16 präsentierten Kurz- und Langfilme stammen aus aller Welt – von Aserbaidschan über Tunesien bis nach Israel. Ein Highlight ist die Vorkino-Premiere des Regie-Debüts von Natalie Portman, die Verfilmung des Amos-Oz- Romans „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“. Das „FoG“-Schulkino haben wir in diesem Jahr auf zwei Tage erweitert (15.-16. September). Brandenburger Schüler schauen sich dann den Film „Can’t be silent“ an (in Kooperation mit VISION KINO). Der Film erzählt von einem Musikprojekt mit Flüchtlingen, anschließend finden Diskussionsrunden mit einem Medienpädagogen statt. Filmgespräche laden an beiden Tagen zum Dialog mit den anwesenden Künstlern ein, am Sonntag bittet Barbara Schöneberger prominente Gäste zu einer Gesprächsrunde zum Thema „Heimat“. Damit die Erholung nicht zu kurz kommt, bieten wir eine Vielzahl an kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region und laden Kinder zum Kinderkino und Ponyreiten...

Mehr...

Präsentation Stipendium „Haus am See“

Präsentation Stipendium „Haus am See“

Das internationale Stoffentwicklungsstipendium „Haus am See“, eine Kooperation mit der Antoniusstiftung und Lupa-Film, fördert junge Filmemacher in der Region Berlin-Brandenburg. Werkstattgespräch mit Teaser-Preview des Projektes 2016: TEMPELHOF – FIELD OF HOPE (Karim Ainouz, Stipendiat 2016)

Mehr...

„SONITA“

„SONITA“

Dokumentarfilm von Rokhsareh Ghaemmaghami, 91 Min., Deutschland/Iran/Schweiz 2015, OmU dt. Sonita stammt aus Afghanistan und lebt ohne ihre Familie in Teheran. Sie träumt davon, eine berühmte Rapperin zu sein. Doch ihre Familie plant, sie für 9000 Dollar an einen fremden Ehemann nach Afghanistan zu verkaufen und die Zeit drängt, da die Familie für die Hochzeit des Sohnes Geld benötigt. Da entscheidet sich Sonita zu einem mutigen Schritt … Im Anschluss: Filmgespräch mit Rune Schweitzer...

Mehr...

„HOLY COW“

„HOLY COW“

Vorfilm: „Schweinemilch“ Kurzfilm von Neco Çelik, 20 Min., Deutschland 2014, OmU dt. „HOLY COW“ Dokumentarfilm von Imam Hasanov, 75 Min. Aserbaidschan/Deutschland/Rumänien 2015, OmU dt. Tapdiq will eine europäische Milchkuh in sein Dorf in den Bergen von Aserbaidschan bringen und so die Lebensbedingungen seiner Familie verbessern. Aber seine Leidenschaft für eine fremde Kuh bringt die traditionelle Dorfgemeinschaft durcheinander. Die Alten sehen eine Bedrohung in der ausländischen Kuh. Ein Film über die Angst vor Veränderungen, die Vorurteile gegenüber dem Fremden und den Versuch, Neuankömmlinge willkommen zu heißen. Im Anschluss: Filmgespräch mit Imam Hasanov (Regisseur) und Neco Çelik (Regisseur)...

Mehr...

„WHO‘ S GONNA LOVE ME NOW“

„WHO‘ S GONNA LOVE ME NOW“

Vorfilm: „Zur Zeit verstorben“ Kurzfilm von Thomas Wendrich, 17 Min., Deutschland 2004 In Anwesenheit von Thomas Wendrich (Regisseur) „WHO‘ S GONNA LOVE ME NOW?“ Dokumentarfilm von Tomer u. Barak Heymann, 84 Min., Israel/Großbritannien 2016, OmU dt. Kino-Vorpremiere Saar verlässt den Kibbuz und seine religiöse Familie, um in London seine Homosexualität frei ausleben zu können. Er infiziert sich mit dem HIV-Virus. Sein eigentliches Zuhause findet er im „London Gay Men’s Chorus“. Der Film schildert die bewegende und schwierige Wiederannäherung an seine Familie und die alte Heimat Israel mit Charme und Humor. Im Anschluss: Filmgespräch mit Saar Maoz...

Mehr...

„EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND FINSTERNIS“

„EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND FINSTERNIS“

Die MOSES MENDELSSOHN STIFTUNG präsentiert: „EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND FINSTERNIS“ Literaturverfilmung/Drama von Natalie Portman, 95 Min., Israel 2015, dt. Kino-Vorpremiere EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND FINSTERNIS ist ein autobiographischer Roman des israelischen Autors Amos Oz. Das Buch erschien 2004 und wurde zum meistverkauften Roman aller Zeiten in Israel und internationaler Bestseller. Der Film über die Geburt des Staates Israel ist das Regiedebüt von Natalie Portman. Der Film wird in Kooperation mit dem Jüdischen Filmfestival Berlin Brandenburg gezeigt. Im Anschluss: Filmgespräch mit Dr. Werner Tress (Moses Mendelssohn Zentrum...

Mehr...

„HEDI“

„HEDI“

Vorfilm (09.00 Uhr): „Die Bürgschaft“ Kurzfilm von Kerstin Höckel, 35 Min., Deutschland 2016 Im Anschluss: Filmgespräch mit Kerstin Höckel (Regisseurin) „HEDI“ Drama von Mohamed Ben Attia, 88 Min., Tunesien/Belgien/Frankreich 2016, dt. Kino-Vorpremiere Hedi lernt kurz vor seiner arrangierten Hochzeit mit einem Mädchen aus seinem Dorf die junge, unkonventionelle Rim kennen und verliebt sich in sie. Der Film erzählt eine scheinbar private Geschichte, die sich zum Panorama einer Gesellschaft im Umbruch erweitert und über das Glück und den Schmerz der Freiheit und den Wert der Tradition erzählt. Im Anschluss: Filmgespräch mit Mohamed Ben Attia...

Mehr...

„CAFÉ WALDLUFT“

„CAFÉ WALDLUFT“

Vorfilm: „Welcome to Bavaria“ Kurzfilm von Matthias Koßmehl, 11 Min., Deutschland 2013, OmU dt. „CAFÉ WALDLUFT“ Dokumentarfilm von Matthias Koßmehl, 79 Min., Deutschland 2015, OmU dt. Die Hotelwirtin eines ehemals beliebten Ausflughotels mitten in der bayerischen Bergidylle beherbergt statt Touristen Flüchtlinge aus aller Herren Länder. Im „Café Waldluft“ versuchen sich die Flüchtlinge mit Hilfe ihrer mütterlichen Wirtin an einem Leben fernab von Krieg und Konflikt. Der Film wirft Fragen auf: über den Begriff der Heimat und den Willen, seine Heimat mit Fremden zu teilen. Im Anschluss: Filmgespräch mit Matthias Koßmehl...

Mehr...

Der “FoG-Talk” über „Heimat“

Der “FoG-Talk” über „Heimat“

Die Moderatorin Barbara Schöneberger im Gespräch über „Heimat“ mit Alexandra Maria Lara (Schauspielerin), ihrem Vater Valentin Platareanu (Schauspieler u. Leiter der Schauspielschule Charlottenburg), Lorna Ishema (Schauspielerin) und Ronald Zehrfeld (Schauspieler). ACHTUNG: Der FoG-Talk über „Heimat“ ist  im Preis eines Tages- oder Wochenendtickets inbegriffen, aber NICHT als Einzelticket buchbar!

Mehr...

„FRIEDLAND“

„FRIEDLAND“

„FRIEDLAND“ Dokumentarfilm von Frauke Sandig, 85 Min., Deutschland, OmU dt. Das niedersächsische Durchgangslager Friedland hat viele Epochen von Fluchtgeschichten erlebt. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es erste Station für Millionen deutscher Vertriebener und Kriegsheimkehrer, heute finden Asylbewerber und Flüchtlinge eine erste Aufnahme. Wie ähnlich sind die Gefühle, Erfahrungen und Hoffnungen der Menschen an diesem Ort? Im Anschluss: Filmgespräch mit Frauke Sandig (Regisseurin) und Annelie Keil...

Mehr...